Ende für Altkassen am 31.12.2016

Mit BMF-Schreiben vom 26.11.2010 wurde für sogenannte „Altkassen“ eine Übergangsregelung bis zum 31.12.2016 geschaffen.

Registrierkassen und ähnliche Geräte wie Taxameter und Wegstreckenzähler die keine Einzelaufzeichnungsfunktion und/oder Speicherungs- bzw. Datenexportfunktion besitzen müssen nun ersetzt werden und dürfen nicht länger benutzt werden.

Es geht vor allem darum die Geschäftsvorfälle, sowie Journal-, Auswertungs- und Programmierdaten revisionssicher mind. 10 Jahre aufzubewahren und diese Daten jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar zu machen.

Die Aufbewahrungspflicht umfasst ebenso Bedienungs- und Programmieranleitungen, Handbücher, Programmierprotokolle sowie Struktur- und Verfahrensdokumentationen.

Die Härtefallregelung für nicht aufrüstbare Geräte läuft nun am 31.12.2016 ab. Es empfiehlt sich vor allem auch eine Bestätigung des Herstellers der bis hierhin genutzten Geräte zu den Geschäftsunterlagen abzulegen, welche besagt, dass dieses Gerät die Bedingungen ab dem 1.1.2017 nicht erfüllt und eine Umrüstung bzw. Neuanschaffung notwendig war.

Nun wieder eine offene Ladenkasse einzuführen, lässt sich jedoch nicht empfehlen. Auch hier gilt die grundsätzliche Einzelaufzeichnungspflicht, auf welche nur unter der Voraussetzung einer unbestimmten Vielzahl geringwertiger Barumsätze an nicht bekannte bzw. auch nicht feststellbare Personen verzichtet werden kann. Die Einzelaufzeichnungspflicht gilt zudem nicht nur für Buchführungspflichtige, sondern auch für Unternehmer die Ihren Gewinn mittels der Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln.

Die Oberfinanzdirektion Karlsruhe hat am 31.10.2016 veröffentlicht, was passieren kann, wenn die Voraussetzungen nicht beachtet werden. Schlimmstenfalls kann die Kassenbuchführung komplett verworfen werden und sogar ein Steuerstrafverfahren eingeleitet werden.

Selbst für neue Geräte gilt jedoch: Vorsicht! Der Gesetzentwurf zum Schutz vor Manipulationen digitaler Grundaufzeichnungen sieht noch weitere Maßnahmen vor, die wahrscheinlich ab dem 1.1.2020 gelten sollen.

Wir erläutern Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch worauf Sie in Zukunft achten müssen und helfen Ihnen beim Umstieg zur revisionssicheren Buchführung. Sprechen Sie uns gern an!

Verjähringsfrist aus 2013 endet am 31.12.2016

Verjähringsfrist aus 2013 endet am 31.12.2016

Mit Ablauf des 31.12. eines jeden Jahres verjähren alle Zahlungsansprüche des täglichen Geschäftsverkehrs, die der regelmäßigen Verjährungsfrist (3 Jahre) unterliegen. Ende 2016 verjähren demnach die Forderungen, die 2013 entstanden sind. Mahnungen verhindern diese Verjährung nicht. Um die Verjährung zu hemmen, muss ein gerichtlicher Mahnbescheid möglichst noch vor Weihnachten beantragt werden. Gern sind wir Ihnen beim Mahnwesen behilflich. Bitte melden Sie sich zeitnah, sodass keine Fristen verpasst werden.

Auch umgekehrt spielt die Verjährung eine große Rolle. Sollten Sie Rechnungen aus Altjahren noch nicht beglichen haben, weil Sie die Leistung z.B. für nicht berechtigt hielten, verjähren auch die Ansprüche des Leistungserbringers an Sie.

Abzüge in der Einkommensteuererklärung steuern

Abzüge in der Einkommensteuererklärung steuern

Für die Einkommensteuererklärung gilt grundsätzlich das sogenannte Zufluss-Abfluss-Prinzip. Z.B. für die 20%ige Steuerrückerstattung bei Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen sollten Sie Rechnungen eventuell schon vor Ablauf des Zahlungsziels also noch vor dem 31.12.2016 begleichen, um diese Erstattung in 2016 geltend machen zu können.

Auch bei den Werbungskosten kann sich eine frühe Zahlung lohnen, um in einem Veranlagungszeitraum die Werbungskosten bei Überschreiten des pauschalen Werbungskostenansatzes in Höhe von 1.000 EUR geltend machen zu können.

Beispiel:

A nimmt an einer Fortbildung teil, die ihn im Quartal 500 EUR kostet. Anstatt die 3. Rate erts im Januar 2017 zu bezahlen, könnte A die Zahlung am 20.12.2016 vornehmen, um so in 2016 1.500 EUR in Abzug bringen zu können und im Jahr 2017 trotzdem einen Abzug in Höhe von 1.000 EUR zu haben.

Würde er im Januar zahlen, würden für beide Veranlagungszeiträume jeweils nur 1.000 EUR abzugsfähig sein.

ACHTUNG: A muss mehr als 10 Tage vor Ablauf des Jahres zahlen, da bei wiederkehrenden Zahlungen, Zahlungen bis zu 10 Tage vor Beginn des Veranlagungszeitraumes, diesem jedoch zugeordnet werden! Zudem gilt z.B. für bilanzierende Unternehmer nicht das Zufluss-Abfluss-Prinzip. Gern prüfen wir Ihren Fall. Für eine Beratung kontaktieren Sie uns bitte.

%d Bloggern gefällt das: