Abzüge in der Einkommensteuererklärung steuern

Für die Einkommensteuererklärung gilt grundsätzlich das sogenannte Zufluss-Abfluss-Prinzip. Z.B. für die 20%ige Steuerrückerstattung bei Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen sollten Sie Rechnungen eventuell schon vor Ablauf des Zahlungsziels also noch vor dem 31.12.2016 begleichen, um diese Erstattung in 2016 geltend machen zu können.

Auch bei den Werbungskosten kann sich eine frühe Zahlung lohnen, um in einem Veranlagungszeitraum die Werbungskosten bei Überschreiten des pauschalen Werbungskostenansatzes in Höhe von 1.000 EUR geltend machen zu können.

Beispiel:

A nimmt an einer Fortbildung teil, die ihn im Quartal 500 EUR kostet. Anstatt die 3. Rate erts im Januar 2017 zu bezahlen, könnte A die Zahlung am 20.12.2016 vornehmen, um so in 2016 1.500 EUR in Abzug bringen zu können und im Jahr 2017 trotzdem einen Abzug in Höhe von 1.000 EUR zu haben.

Würde er im Januar zahlen, würden für beide Veranlagungszeiträume jeweils nur 1.000 EUR abzugsfähig sein.

ACHTUNG: A muss mehr als 10 Tage vor Ablauf des Jahres zahlen, da bei wiederkehrenden Zahlungen, Zahlungen bis zu 10 Tage vor Beginn des Veranlagungszeitraumes, diesem jedoch zugeordnet werden! Zudem gilt z.B. für bilanzierende Unternehmer nicht das Zufluss-Abfluss-Prinzip. Gern prüfen wir Ihren Fall. Für eine Beratung kontaktieren Sie uns bitte.

Share Button
%d Bloggern gefällt das: